Überbrückungsbetreuung mit der Pop up-Kita

Die Pop up-Kita

Die Elternzeit ist zu Ende. Der Wiedereinstieg steht an. Seit 2013 haben Eltern das Recht auf einen Betreuungsplatz für ihre unter Dreijährige. Wo ist also die Herausforderung? Aber, was sich in der Theorie ganz einfach anhört, stellt in der Praxis viele Eltern vor ein fast unlösbares Problem.

Noch immer gibt es in Deutschland nicht ausreichend Kita-Plätze. Einer Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft zeigte, dass im März 2020 für unter Dreijährige 342.000 öffentlich geförderte Betreuungsplätze in Kindertagesstätten und bei Tagesbetreuungspersonen fehlten. Tendenz steigend.

Aber das ist nicht das einzige Problem. Hinzu kommt, dass die meisten Plätze erst ab August zur Verfügung stehen.

Wie Eltern diese Zeit überbrücken und wie Unternehmen ihre Mitarbeitenden unterstützen können, erfahren Sie hier im Lob-Magazin.

 

famPLUS - Gemeinsam für Ihr persönliches PLUS!

Bei Fragen rund um das Thema Erziehung, Notfallbetreuung sowie zu allen anderen pädagogischen und finanziellen Themen, wie beispielsweise Elterngeld oder das Anstellungsverhältnis von Kinderbetreuern. Wir beraten Sie gerne zu Ihrer individuellen Situation unter 089/8099027-00. Unsere Beratung steht allen Mitarbeitern unserer Kooperationspartner zur Verfügung.

Weitere Artikel

Image

In Kontakt bleiben und besser füreinander da sein - mit enna

Wenn die Eltern oder die Großeltern zunehmend Unterstützung im Alltag benötigen, kommen auf Familien viele Herausforderungen zu. Gut, wenn sie die Aufgaben auf mehrere Schultern verteilen können. Dabei können digitale Lösungen helfen, wie die App enna eines jungen Münchner Startups. Im Interview erklärt Franziska Gebhardt, wie es funktioniert.

Image

"Lehrer und Lehrerinnen haben auch eine Fürsorgepflicht"

Pflegen - das ist nicht nur eine Aufgabe von Erwachsenen, sondern auch viele Kinder und Jugendliche übernehmen Pflege- und Sorge-Aufgaben in Familien. Dies beeinflusst ihre persönliche Entwicklung und kann die schulische Laufbahn beeinträchtigen. Was brauchen junge Pflegende? Welche schulische Unterstützung wäre hilfreich? Die Lehrerfortbildung von famPlus am 25. Juni vermittelt Lehrern und Lehrerinnen hilfreiches Wissen.

Image

Demenz: Das lange Abschiednehmen und Trauern

Trauern verbinden wir mit dem Tod oder Verlust einer nahen Person. Doch Angehörige von Menschen mit Demenz kennen das Gefühl auch sehr gut. Was macht das Trauern bei Demenz so besonders? Und wie finden Angehörige einen guten Weg, um mit ihren Gefühlen umzugehen? Eine Trauerbegleiterin gibt Antworten.