Magazin

Leihoma – Ein Herzensjob

Bildnachweis
iStock.com//bowdenimages
Dass die Oma oder der Opa auf die Kinder aufpasst, während die Eltern ihrem Beruf nachgehen, ist nicht mehr selbstverständlich. Entweder wohnen sie zu weit weg, sind selbst noch erwerbstätig oder zu alt. Auf der anderen Seite gibt es viele ältere Menschen, die sich sehr gerne um kleinere Kinder kümmern würden. Viele dieser Menschen haben aber entweder (noch) keine Enkel oder diese wohnen auch zu weit weg. famPLUS bringt bereits seit 2010 diese beiden Gruppen zusammen, ein Gewinn für beide Seiten.

Mehr ...

​​​​​​​Das Elterngeld wird digital

Bildnachweis
iStock.com/Rinelle
Das Elterngeld wird digital. Eine der beliebtesten und bekanntesten Familienleistungen, die nahezu von allen Eltern in Anspruch genommen wird, soll in Zukunft auch online beantragt werden können – dazu startete Bundesfamilienministerin Franziska Giffey heute (Dienstag) gemeinsam mit den Bundesländern Berlin und Sachsen die „Pilotphase mit Antragsassistenten“. Weitere Länder folgen im Laufe des Jahres. Die Digitalisierung des Elterngeldes ist ein wichtiger Baustein auf dem Weg zur generellen Digitalisierung von Familienleistungen.

Mehr ...

Wake up! – Vereinbarkeits-Frühstück für Personaler*innen

Bildnachweis
famPLUS
Die berufundfamilie Service GmbH startet gemeinsam mit dem LOB Magazin und der famPLUS GmbH eine neue Veranstaltungsserie für HR-Expert*innen. „Wake up! – Das Vereinbarkeits-Frühstück für Personaler*innen“ lautet der Titel des Formats, das in diesem Jahr in mindestens vier Städten präsent sein wird. Kick-Off der Veranstaltungsreihe ist am 10. Oktober 2018 in München.

Mehr ...

Den Alltag Demenz erkrankter Mensch erleben - Der Demenzsimulator „Hands on Dementia“

Bildnachweis
istock
Jede einzelne Station ist autodidaktisch aufgebaut. Erst wird eine einführende Geschichte aus dem Alltag der fiktiven, an Demenz erkrankten Erna Müller beschrieben. Dann werden die Instruktionen zu der jeweiligen Station gegeben und abschließend wird man aufgefordert zu reflektieren. Das macht jeder für sich. Es sollte aber immer eine Ansprechpartner*in vor Ort sein. Wir erleben es oft, insbesondere, wenn Angehörige den Parcours durchlaufen, dass diese in Tränen ausbrechen. Sie sollten dann professionell aufgefangen werden können.

Mehr ...

Steuererleichterungen mit und ohne Pflegegrad - So funktioniert's

Bildnachweis
iStock-tuk69tuk.jpg
Die Steuererklärung auf einem Bierdeckel. Ein paar wenige Angaben und fertig. Noch träumen wir davon. Die Realität sieht anders aus. Insbesondere dann, wenn man die Kosten für Pflege bzw. die Kosten für eine Unterstützung im Haushalt oder Alltag absetzen möchte. Wir verraten Ihnen, unter welchen Voraussetzungen Sie Steuern sparen können:

Mehr ...

Ergänzende Kinderbetreuung - Vom Modellprojekt zum Regelangebot

Bildnachweis
iStock.com/KatarzynaBialasiewicz
Der Dienst beginnt um 6:00 Uhr, der Kindergarten öffnet aber erst um 8:00 Uhr. Die Besprechung dauert mal wieder länger als geplant, der Kindergarten schließt aber pünktlich um 17:00 Uhr. Eine Dienstreise oder Fortbildung steht an und niemand kann gefunden werden, die Kinder während dieser Zeit zu betreuen. Insbesondere berufstätige Alleinerziehende können es sich oftmals nicht leisten, für die Randzeitenbetreuung eine zusätzliche Betreuung zu bezahlen.

Mehr ...

Barrierefreies Wohnen – Von Anfang an Barrieren vermeiden

Bildnachweis
iStock_35336610
Der demographische Wandel führt dazu, dass die Zahl der älteren Menschen wächst. Laut statistischem Bundesamt ist heute schon jede*r vierte Bundesbürger*in 60 Jahre und älter. Aber nur fünf Prozent der Wohnungen und Häuser dieser Generation entsprechen den Mindestanforderungen an altersgerechtes Wohnen. So eine Untersuchung des Kuratoriums Deutsche Altershilfe.

Mehr ...

Wiedereinstieg - Vereinbarkeit beginnt am Küchentisch

Mütter* sind so vieles. Sie sind erste Bezugsperson für ihre Kinder, Seelentrösterin, Krankenschwester, Lehrerin für nahezu alle Schulfächer, Köchin, Haushälterin, Einkäuferin, Putzfrau, Wäscherin. Darüber hinaus sind die meisten noch Ehefrau, Freundin, Tochter, Schwester. Aber selbst dann ist die Liste noch nicht komplett. Denn es gibt kaum einen vielseitigeren Beruf als den der Mutter. Steigt man als Mutter dann wieder in eine Erwerbstätigkeit ein, kommen noch weitere Rollen dazu: Kollegin, Mitarbeiterin, eventuell Führungskraft und und und. Um all das in einer Person zu vereinbaren bedarf es nicht nur einer optimalen Organisation. Es bedarf auch einer realistischen Einschätzung dessen, was man selbst leisten kann und will und dessen, was der Partner oder die Partnerin leisten kann und will.

Mehr ...

Wohnen im Alter

Bildnachweis
istock.com/Catalin205
Wohin, wenn im Alter nicht mehr alles so einfach von der Hand geht? Gleich ins Alters- oder gar Pflegeheim? Doch in der eigenen Wohnung, im eigenen Haus bleiben und Hilfe von extern holen? Eine Alters-WG gründen oder etwas ganz Neues wagen und unter Palmen den Lebensabend genießen? Unsere Gesellschaft wird immer älter. Die Zahl der Pflegebedürftigen steigt von Jahr zu Jahr. Gleichzeitig bleiben aber auch viele „Alte“ noch bis ins hohe Alter sowohl körperlich als auch geistig fit. Für Seniorinnen und Senioren gibt es mittlerweile eine große Spannbreite an Wohnangeboten, so dass für jeden Anspruch und jedes Bedürfnis das Passende gefunden werden kann.

Mehr ...

Wir sind Demenz Partner!

Bildnachweis
Deutsche Alzheimer Gesellschaft
Wir, famPLUS - Pflegeberatung haben uns der Initiative Demenz Partner angeschlossen und werden in diesem Rahmen Basiskurse über Demenzerkrankungen anbieten. In einem Kurs werden neben Informationen zum Krankheitsbild Tipps zum Umgang mit Menschen mit Demenz vermittelt. Denn Menschen mit Demenz brauchen eine sensible Nachbarschaft und Umgebung, um möglichst lange zuhause leben zu können.

Mehr ...

Pflege – Besser privat zusatzversichert

Bildnachweis
istock-a-poselenov
Keiner möchte sich damit auseinandersetzen, aber jede und jeden kann es treffen. Der Pflegefall. Sei es, dass die Eltern zum Pflegefall werden, man selbst oder gar das eigene Kind. Die Augen vor dem möglichen Pflegefall zu verschließen, kann aber teuer werden. Denn die mit Pflege verbundenen Kosten können immens sein. Zwar erhalten alle Betroffenen Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung, aber oftmals reichen diese nicht aus. „Eine private Pflegezusatzversicherung kann die Lücke schließen,“ weiß Anne-Katrin Schulz, Expertin für Pflege bei famPLUS. Im Interview erklärt sie, warum man eine Zusatzversicherung abschließen und worauf man dabei achten sollte.

Mehr ...

Neu seit dem 01.10.2017 - Entlassmanagement – Alles, was Sie wissen müssen

Bildnachweis
istock-504414098
Raus aus dem Krankenhaus heißt nicht immer vollständig genesen. Etwa jeder Zehnte benötigte nach der Entlassung eine medizinische Anschlussversorgung, so das Statistische Bundesamt. Um eine lückenlose Behandlung sicherzustellen, wurde zum 01. Oktober 2017 ein Entlassmanagement verpflichtend eingeführt. Alle Kliniken müssen seither für Patienten, die stationär, teilstationär oder mit stationsäquivalenten Leistungen behandelt wurden, die anschließende medizinische Versorgung nach klar geregelten Verantwortlichkeiten und verbindlichen Standards organisieren.

Mehr ...

Wenn plötzlich alles anders ist

Bildnachweis
istock.com/chekyfoto
Es sollte ein entspanntes Wochenende mit der ganzen Familie werden – Großeltern, Eltern, Kinder – und endete für den Großvater in der Psychiatrie und die Großmutter im Pflegeheim.

Mehr ...

Elterngeld und/oder ElterngeldPlus – Noch immer gibt es viele Fragen

Bildnachweis
iStock.com/Rinelle
Das ElterngeldPlus wurde am 01. Juli 2015 eingeführt, um Eltern die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu vereinfachen und ihnen eine frühere Rückkehr in den Beruf zu ermöglichen. Außerdem schließt es eine Gerechtigkeitslücke. Bisher mussten Eltern, die sich für einen schnellen Wiedereinstieg entschieden, auf einen Teil des Elterngeldes verzichten. Wer heute schon nach kurzer Zeit wieder in den Beruf einsteigt, kann bis zu 28 Monate Elterngeld beziehen. Der monatliche Zuschuss verringert sich zwar auf die Hälfte, ist aber auf die 28 Monate gerechnet der gleiche. Aber das sind noch nicht alle Änderungen. Hinzu gekommen ist außerdem, dass beide Leistungen – Elterngeld und ElterngeldPlus – kombiniert werden können und der Partnerschaftsbonus. Neuerungen, die vielerorts immer wieder für Verwirrung und Ratlosigkeit sorgen.

Mehr ...

„Pflegenotstand in Deutschland“

Bildnachweis
Marcus Jogerst
Eigentlich haben wir einen der schönsten Berufe der Welt. Wir dürfen Menschen begleiten in Freud und Leid, aber auch in Schmerz und Not. Das ist eine große Verantwortung und zugleich eine bereichernde Erfahrung.“, davon ist Marcus Jogerst, stellvertretender Vorsitzender „Pflege in Bewegung e.V.“ sowie Geschäftsführer und Häuserleitung des Seniorenhauses Renchen, überzeugt. „Allerdings“, beklagt er, „ sorgt die Politik dafür, dass Pflegekräfte sich selbst ausbeuten, wenn sie ihren Beruf gut ausfüllen wollen.“ Aus diesem Grund hat er im September 2016 mit anderen „Pflege in Bewegung“ gegründet. Eine Initiative, die auf die Aktivitäten bei „Pflege am Boden“ zurückgeht.

Mehr ...

Senioren-Assistentinnen – „Ziemlich beste Freundinnen“

Bildnachweis
Senioren Assistenz Plöner Modell
Seit Kurzem sind sowohl die Bundesvereinigung der Senioren-Assistenten Deutschland (BdSAD) e.V. als auch das Unternehmen Büchmann/Seminare KG Kooperationspartner von famPLUS. Büchmann/Seminare bildet Senioren-Assistenten aus und betreibt die Vermittlungsplattform „Die Senioren-Assistenten“. Thomas Bartel, Senioren-Assistent und Pressesprecher der BdSAD, hat uns Einblicke in das Tätigkeitsfeld eines Senioren-Assistenten gegeben und erklärt, wer eine solche Dienstleistung in Anspruch nehmen kann, was das kostet und wie famPLUS unterstützt.

Mehr ...

Vereinbarkeit von Beruf und Familie unterstützen – Schwarzarbeit verhindern

Bildnachweis
istock.com/CasarsaGuru
Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg, die Regionaldirektion Baden-Württemberg der Bundesagentur für Arbeit und die Stiftung Diakonie Württemberg haben Ende März 2017 gemeinsam das Pilotprojekt „Gutscheine für haushaltsnahe Dienstleistungen“ gestartet. Mit der Umsetzung beauftragt ist das Diakonische Werk Württemberg. Wir haben uns mit der Projektleiterin Petra Sperling über die Hintergründe des Projekts unterhalten, wer Anspruch auf Gutscheine hat und wie sie beantragt werden können.

Mehr ...

Pflege Expertentipp Mai 2017 - Ansprüche der vergangenen zwei Jahre noch voll ausschöpfen

Bildnachweis
istock.com/Ocskaymark
Entlastungsbetrag – Ansprüche der vergangenen zwei Jahre noch voll ausschöpfen Es ist das große Thema der Pflegeversicherung in diesem Jahr: Die Änderungen durch das Pflegestärkungsgesetz III zum 1.1.2017. Dabei ist die Umstellung von Pflegestufen auf Pflegegrade sehr präsent – daneben tritt ein anderes Thema etwas in den Hintergrund: Die sehr hilfreichen Sonderregelungen bezüglich Ansprüche des Entlastungsbetrages.

Mehr ...

„Notfallbetreuung - Wenn Sand in die ,Vereinbarkeitsuhr‘ kommt, sind wir da.“

Bildnachweis
Quelle: him-pim
Cornelia Bains-Terschawetz weiß wovon sie spricht, wenn es um die Herausforderungen der Vereinbarkeit von Familie und Beruf geht. Als sie als alleinerziehende Mutter eines fünfjährigen Sohns nach Stuttgart kam, stand sie vor der Herausforderung, eine Kinderbetreuung für die Zeit von 10:00 bis 19:00 Uhr zu organisieren. Eine Ganztagesbetreuung in einer Kita kam damals einem Sechser im Lotto gleich.

Mehr ...

Vertraulicher Kontakt für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter - Schnelle Hilfe bei alltäglichen und psychischen Problemen

Bildnachweis
istock.com -grinvalds
Wer schwerwiegende Probleme hat, ob familiär oder arbeitsbedingt, kann bei der Arbeit nicht hundert Prozent Einsatz bringen. Was in den USA in vielen Unternehmen bereits als Standardangebot für alle Angestellten gilt, findet jetzt auch seinen Weg in deutsche Unternehmen: EAP (Employee Assistance Programm) – ein Programm, das auch die Psychosozialen Beratung beinhaltet.

Mehr ...

Ein Meilenstein für die Pflege in Deutschland - am 01.01.2017 tritt das zweite von drei Pflegestärkungsgesetzen in Kraft

Bildnachweis
istock.com/djedzura
2,7 Millionen pflegebedürftige Menschen gibt es derzeit in Deutschland. Tendenz steigend. Gut zwei Drittel davon werden von ihre Angehörigen gepflegt. Während das erste Pflegestärkungsgesetz die Pflege zu Hause und somit die pflegenden Angehörigen unterstützt, bringt das am 01.01.2017 in Kraft tretende Gesetz einem gänzlich neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff. Damit einher gehen wird ein grundlegend verändertes Begutachtungsinstrument.

Mehr ...

24-Stunden-Pflege mit Unterstützung aus Osteuropa. Gute Idee oder illegal?

Bildnachweis
istockphoto.com/Highway Starz
Viele Pflegebedürftige wollen nicht in ein Pflegeheim. Aber auch viele Pflegende wünschen sich, den letzten Lebensabschnitt gemeinsam mit ihren Angehörigen in den eigenen vier Wänden zu erleben. Je nach Grad der Pflegebedürftigkeit, kein leichtes Unterfangen. Weder mental, noch körperlich, noch finanziell. Eine Haushaltshilfe oder Betreuungskraft aus Osteuropa, die mit im Haus oder der Wohnung wohnt und hilft, ist eine denkbare und im Verhältnis zu in Deutschland etablierten Modellen preiswerte Lösung. Aber ist das legal?

Mehr ...

Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Bildnachweis
istockphoto.com/hh5800
Jörn Hauß ist Fachanwalt für Familienrecht. Er ist Mitglied mehrerer Kommissionen, Ausschüsse und Vereine und gehört laut Focus zu den 100 besten Familienrechtsanwälten Deutschlands. Für famPLUS berät er bundesweit persönlich und telefonisch zu allen Fragen rund um den Elternunterhalt. Wir haben uns mit ihm unterhalten und Antworten auf einige grundlegende Fragen erhalten. Warum müssen Kinder für ihre Eltern Unterhalt zahlen?

Mehr ...

Stadt München soll teure Privatkita zahlen – Familie klagte

Bildnachweis
condesign/Pixabay.com
Ein Urteil, das aufhorchen lässt: In einem Musterprozess wurde jetzt die Stadt München dazu verurteilt, einer Familie die Kosten für eine teure Privatkita zu erstatten. Die Stadt war ihrer gesetzlichen Verpflichtung, einen Kitaplatz zu stellen, nicht nachgekommen. Im konkreten Fall hatte eine Familie ihren Bedarf für die Betreuung eines unter 3 -Jährigen Ende September 2013 angemeldet, woraufhin die Stadt München bis zum 1. April 2014 für einen Betreuungsplatz hätte sorgen müssen.

Mehr ...