Kindheit 2.0 - Medien von Anfang an

KB
Bildnachweis
iStock.com//agrobacter

Tippen, Wischen, Surfen: Kinder und Jugendliche wachsen heute in einer digitalisierten Welt auf und so lernt die Generation der digital natives scheinbar von klein auf ganz selbstverständlich den Umgang mit TV, Internet und Smartphone. Doch Medienkompetenz ist mehr als das rein technisches Verständnis von Geräten – Kinder müssen lernen die dargebotenen Inhalte zu verstehen, zu bewerten und richtig einzuordnen.

Aber auch der heutigen Elterngeneration fällt es häufig schwer zu entscheiden, ab wann, wie und ganz besonders mit welchen Inhalten sie den Nachwuchs vertraut machen sollen. Was ist überhaupt für welches Alter geeignet? Wie viel Zeit darf mein Kind vor TV und Tablet verbringen? Und wie kann ich es schützen?

Hilfreiche Tipps können hierbei diverse Internetseiten geben, die nicht nur die FSK von TV-Sendungen, Filmen und Apps beachtet, sondern auch eine pädagogische Empfehlung geben, ab welchem Alter die Kleinen den Inhalt überhaupt begreifen können oder wie lehrreich z.B. die Geschichte ist. 

Flimmo z.B. gibt hierbei Einschätzungen von aktuellen TV-Sendungen und Kinofilmen, auf app-geprüft finden sich Einschätzungen zu Lern- und Spielapps. Und für den sicheren Einstieg ins Internet empfiehlt die Homepage seitenstark.de Suchmaschinen, Lexika & viele weitere Seiten, die dem Jugendschutz unterliegen, geprüft sind und keine ungewünschten Weiterleitungen auf andere Websites enthalten.

Grundsätzlich gilt: nicht jedes Kind ist gleich und eine ‚goldene‘ Regel oder das perfekte Alter für diese Sendung oder jenes Gerät gibt es nicht – so muss von Kind zu Kind entschieden werden. Dennoch sollten einige Dinge beachten werden, um Kinder nicht zu verängstigen oder ihnen zu schaden.

Entwicklungspsychologisch kann nur gesagt werden, dass Bildschirmmedien für Kinder vor Vollendung des 2. Lebensjahres keinen Mehrwert haben und eher zu Überforderung führen. Ab dem 3. Lebensjahr entwickeln Kleinkinder dann allmählich ein Verständnis. Beachtet werden sollte aber immer, den Nachwuchs beim Medienkonsum zu begleiten, mit ihm im Austausch zu bleiben und genau darauf zu achten, welche Inhalte den Kindern geboten werden.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hat 10 Regeln verfasst, welche im Umgang mit Medien im Familienalltag helfen können. So sollten Sie zum Beispiel den eigenen Medienkonsum kritisch zu prüfen, denn meist sind TV und Tablet so attraktiv, weil auch Mama und Papa sich so gerne damit beschäftigen.

 

Die Informationen, die auf diesen Seiten abgerufen werden können, erheben weder einen Anspruch auf Richtigkeit noch auf Vollständigkeit. Die Benutzung erfolgt auf eigene Gefahr.
Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass wir für die Angebote Dritter im World Wide Web (sog "deep links") nicht verantwortlich sind. Soweit Links auf die Angebote Dritter verweisen, enthalten diese nach unserer Kenntnis keine strafbaren oder anderweitig verbotenen Inhalte. Für diese Inhalte wird keinerlei Haftung übernommen.


Erscheinungsdatum: 15.05.2019