Kein Oder – sondern Auch! Karriere-Eltern wollen ihre Kinder erleben und sich beruflich weiterentwickeln

Bild zu famPLUS Magazin Beitrag

Karriere machen und sich beruflich entwickeln? Kinder kriegen und sie auch im Alltag sehen und erleben? Man kann nicht alles haben, aber muss man sich entscheiden?

Der Arbeitskreis  „Karriere-Eltern“ (www.karriere-eltern.de) ist ein Zusammenschluss von beruflich ambitionierten Eltern aus verschiedenen Unternehmen. Ziel ist es, aktiv Veränderungen mitzugestalten. Die Initiative will sich vernetzen, Infos teilen und bessere Lösungen finden und verbreiten - für Unternehmen, Führungskräfte und Mitarbeiter.

Besonderen Wert legt man dabei auf den Teil „Eltern“: Auch wenn es auf den ersten Blick keine neue Erkenntnis ist, dass hier Vater und Mutter dazugehören, ist es oftmals so, dass sich ein Elternteil auf die „Karriere“ konzentrieren kann, weil das andere Elternteil  den Familienalltag managt – und damit die eigene Karriere zurückstellt oder ganz aufgibt. Dass beide Elternteile sich beruflich entwickeln, ist relativ selten – viel öfter wird einem suggeriert, dass man sich eben entscheiden muss zwischen Karriere und Familie.

Und genau das möchten die „Karriere-Eltern“ ändern: Sie setzen für die Eltern ein, die sich beruflich entwickeln UND ihre Kinder erleben und erziehen möchten - nicht nur beim Frühstück und am Wochenende. Klassische Karrieren mit Arbeits- und Pendelzeiten von 10 und mehr Stunden passen nicht dazu, wenn Zuhause-Zeiten sich kaum mit den Wach-Zeiten kleinerer Kinder überschneiden.

Für die Koordinatorin Dr. Jördis Hollnagel, Personalerin in der Bosch-Gruppe und dreifache Mutter, ist es wichtig, das Thema zu promoten und die stark von meinungsgeprägte Debatte um Karriere und Elternschaft weiter mit Fakten anzureichern.

Um die Situation von Karriere-Eltern zu verstehen und ihre Lösungen und Kompromisse in der Balance zwischen Job und Familie zu untersuchen, wurde eine anonyme Fragenbogenstudie gestartet: zu finden auf der Startseite von  www.karriere-eltern.de. Das Ausfüllen dauert 15-30 Minuten, bisher haben schon fast 600 Eltern mitgemacht. Die Initiative freut sich über weitere Teilnehmer, die Ihre Erfahrungen und Forderungen einbringen wollen, und wird die Ergebnisse der Studie auf ihrer Webseite veröffentlichen.


Erscheinungsdatum: 06.06.2013