Doppelter Boden für Ihre Partnerschaft: Das stärkt die Beziehung!

Hände
Bildnachweis
Hände

Eine Partnerschaft ist ein dynamisches Gefüge. Und während in den meisten Fällen die Schmetterlinge im Bauch anfangs noch wild flattern, beginnt nach und nach der Alltag – und für viele Paare auch die Frage: Wie können wir unsere Partnerschaft lebendig gestalten, sie am Leben halten und auch im Alltagstrott noch Freude aneinander haben? Wir verraten, worauf Sie Ihren Fokus legen können, um Ihre Beziehung zu stärken.

 

Lachen ist die beste Medizin

Ein positives Mindset hilft, um auch in schwierigen Situationen die Lust am Beisammensein zu bewahren. Gemeinsames Lachen, und das Genießen humorvoller Momente sorgt für Entspannung, nimmt Druck raus und hilft somit Konflikte zu entschärfen. Gönnen Sie sich diesen gemeinsamen Spaß – er wird Sie zusammenschweißen.

 

Erlauben Sie sich Ihren eigenen Raum

Nur, weil man ein Paar ist, muss man nicht 24/7 aufeinanderhängen. Es hilft, wenn jeder seinen eigenen Rückzugsort hat – entweder zuhause oder in Form eines Hobbys. Im Sportclub zum Beispiel, dem man alleine ohne Partner angehört, ein Stammtisch oder ähnliches. Eigene Erfahrungen, die gemacht werden, geben neue Impulse, die in die Beziehung mit einfließen und diese somit beleben. Übrigens: Geben Sie sich gegenseitig auch mal die Möglichkeit, sich zu vermissen. Die Sehnsucht macht Lust aufeinander.

 

Halten Sie körperliche Nähe aufrecht

Eine Beziehung besteht aus drei Säulen: emotionaler Nähe, intellektuellen Austausch und Sexualität. Wie wichtig Ihnen explizit der Sex an sich ist, entscheiden Sie in Ihrer Partnerschaft ganz individuell. Vor allem in Phasen des Lebens, in denen die Libido in den Hintergrund rückt, können andere Dinge Vorrang haben. Die gute Nachricht: Eine Beziehung kann auch ohne Sex bestehen. Achten Sie aber dennoch auf körperliche Nähe, Streicheleinheiten und Umarmungen. So erhalten Sie die Verbindung zueinander und schaffen Vertrauen.

 

Gemeinsame Projekte machen Sie zum Team

In gemeinsamen Projekten verfolgt man ein gemeinsames Ziel. Und das wiederum stabilisiert die Partnerschaft von innen heraus. Sie stehen Seite an Seite für etwas ein und kämpfen dafür, Ihr gestecktes Ziel zu erreichen. Wie wunderbar ist es beispielsweise, den Garten oder Balkon zusammen zu gestalten, ein Möbel zu restaurieren oder ein Event auf die Beine zu stellen? Auch eine Krise kann ein gemeinsames Projekt sein, aus dem man gemeinsam – und vor allem gestärkt – wieder herauskommt.

 

Trotz Elterndasein auch noch Paar bleiben

Wenn Kinder kommen, ändert sich eine Beziehung. Plötzlich liegt der Fokus auf den Kleinen, statt auf Ihnen selbst als Paar. Um sich dennoch nicht (nur noch) im Elterndasein zu verlieren, hilft es, sich statt „Mama“ und „Papa“ beim Vornamen anzusprechen. Versuchen Sie sich Date-Nights einzurichten, indem Sie einen Babysitter engagieren oder die Großeltern aushelfen. Ein gemeinsamer Kino-Abend mit Restaurant-Besuch zum Beispiel kann Sie beide wieder näher zueinander bringen. Auch mal schön: Verabreden Sie sich einfach mal mit Freunden, die keine Kinder haben. Das bringt andere Gesprächsthemen auf den Plan.

 

Und was, wenn es so richtig kracht?

Rufen Sie sich Ihre gegenseitige Wertschätzung auf den Plan. Selbst und vor allem dann, wenn dies am schwersten fällt – bei einem Streit zum Beispiel. Bleiben Sie fair und diskutieren Sie miteinander. Stellen Sie Vorwürfe in den Hintergrund, formulieren Sie stattdessen in der „Ich“-Form und versuchen Sie, statt auf dem Problem zu verharren, auf eine Lösung hinzusteuern. Machen Sie aus dem Streit eine Chance auf Verbesserung.

 

Tipps zur Kommunikation in Krisen:

 

  • Wenn Sie Bedürfnisse artikulieren, formulieren Sie in der „Ich“-Form, statt mit „Du“-Vorwürfen zu argumentieren.
  • Lassen Sie Ihren Partner ausreden, das zeugt Respekt.
  • Bewahren Sie Ihre eigenen Grenzen. Wenn Sie merken, dass Ihnen etwas wirklich gegen den Strich geht, sagen Sie klar „Nein“.
  • Bieten Sie einen annehmbaren Kompromiss an.
  • Trauen Sie sich, Fehler zuzugeben und entschuldigen Sie sich.
  • Wenn Ihnen etwas positiv auffällt, seien Sie mit Lob und Komplimenten nicht zögerlich. Das zeigt Anerkennung.
  • Ein kleines Geschenkt zaubert ein Lächeln in Gesicht und erwärmt das Herz. Hier geht es nicht unbedingt um Materielles. Auch und vor allem eine kreative Idee als kleine Aufmerksamkeit zeigt die Wertschätzung für den anderen.
  • Zeigen Sie Hilfsbereitschaft, indem Sie diese aktiv anbieten. Sätze wie „Kann ich dir irgendwie behilflich sein?“, „Wenn ich dir helfen kann, lass es mich bitte unbedingt wissen“ oder „Was kann ich dir Gutes tun?“ wirken wunder. 

 

Etliche Paare haben die Erfahrung gemacht: Eine Beziehung braucht Pflege. Von alleine funktioniert sie in den seltensten Fällen. Man muss sich aktiv darum kümmern und es tatsächlich tun: sich lieben. Seien Sie füreinander da. Und genießen Sie, dass Sie einander haben.

 

Sie haben Sorge um Ihre Beziehung, empfinden diese schmerzlicher Weise als Sackgasse und haben das Gefühl, alleine nicht mehr weiterzuwissen? Das Team von famPLUS ist für Sie da. Besonders in Krisenzeiten. Rufen Sie uns unter unserer SOFORTHILFE-Hotline unter 089 80 99 027 00 an oder kontaktieren Sie uns unter www.famplus.de.

Gemeinsam finden wir einen Weg.


Erscheinungsdatum: 14.09.2020