Honig im Kopf

Als die Frau von Amandus stirbt, wird seinem Sohn bewusst, wie es seinem demenzerkrankten Vater wirklich geht. Er holt ihn zu sich nach Hause, damit Amandus bei ihm, seiner Frau und Tochter Tilda leben kann. Leider läuft das Ganze nicht so reibungslos ab, denn Amandus‘ Demenz nimmt immer mehr zu. Tilda und ihr Opa begeben sich zusammen auf eine Reise, die für alle Beteiligten unvergesslich bleibt.

Dieser Film zeigt auf gefühlvolle Weise, welche Kreise eine Demenz im Leben eines Betroffenen und seinen Angehörigen ziehen kann. Die Welt eines Demenzerkrankten nimmt immer mehr Raum ein und als Angehöriger muss man sich aus seiner eigenen, „normalen“ Welt in die Demenzwelt begeben. Interessierte und Angehörige finden in dem Film viele Anregungen, wie man mit einem Demenzerkrankten umgehen kann (positiv wie negativ), wie sich der Verlauf der Erkrankung darstellen kann und auch wie bereichernd und lustig das Leben mit einem dementen Menschen sein kann. Dieter Hallervorden, alias Amandus, zeigt auf spürbar emotionale Art und Weise, wie sich ein Betroffener fühlt und was ihm gut tut. 




Erscheinungsdatum: 08.01.2015